Mitmachen beim Küstenschutz

Auch Kühlungsborn beteiligt sich am 15. September wieder an der weltweiten Müllsammelaktion am Strand

Einmal im Jahr machen Umweltverbände und Vereine mit einer weltweiten Aktion auf die Verschmutzung der Weltmeere aufmerksam. Vor allem Plastikmüll verschmutzt die Meere massiv. Am Samstag, den 15. September 2018 ist es wieder soweit. Rund um den Globus starten mehr als einhunderttausend Umweltschützer(innen) zu Strand-Säuberungsaktionen. Beim Coastal Cleanup Day geht es darum, an den Stränden angeschwemmten und von Menschen zurückgelassenen Müll zu sammeln und ordnungsgemäß zu entsorgen. Mit der Aktion wird medienwirksam auf die leider stark zunehmende Verschmutzung der Weltmeere aufmerksam gemacht. Auch die Kühlungsborner GRÜNEN rufen - wie schon in den letzten Jahren – dazu auf, sich am 15. September zu beteiligen. Um 10 Uhr ist Treffpunkt am Strandzugang 28 hinter der Ostseeklinik (Waldstraße/Neubaugebiet Riedensee). Von dort geht es dann mit großen Müllbeuteln "bewaffnet" Richtung Riedensee, um Müll, Plastikverpackungen, Zigarettenkippen, achtlos Zurückgelassenes und Angeschwemmtes aus dem Strand- und Dünenbereich zu entfernen.


Zu den spektakulärsten Funden der letzen Jahre zählten ein großes Schlauchboot und ein toter Kleinwal.
Jeder ist herzlich eingeladen sich zu beteiligen; egal ob für ein, zwei oder drei Stunden. "Wir freuen uns über zahlreiche Teilnehmer, die bei einem geselligen Spaziergang entlang der Küste helfen unsere Strände sauber zu halten", so Thomas Oberwalder von den GRÜNEN Kühlungsborn. Auch die Landesvorsitzende der GRÜNEN MV Claudia Schulz wird am Samstag wieder mit dabei sein und für Gespräche bereit stehen. In den letzten Jahren beteiligten sich immer zwischen 10 und 25 Bürger an der Aktion zum Schutz der Umwelt. Und auch Urlauber, die den Aufruf im Radio gehört haben, nahmen beim letzten Mal spontan teil. Wie jedes Jahr trägt der Bauhof Kühlungsborn durch den Abtransport des Mülls zum Gelingen der Aktion bei.

Zurück

Aktuelles 2019